Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Corsair H2100 Test: Go Wireless für billige

Wie bei der H1500 werde ich die Kontroverse über das neue Logo von Corsair abtun. Soweit ich sagen kann, ist jeder entweder ambivalent gegenüber dem neuen Logo oder verabscheut es absolut, aber so oder so wird es hier nicht in die Bewertung eingreifen.

Der H2100 ist sehr ähnlich wie sein billigeres Geschwister , der H1500, mit einem Hauptunterschied: Es ist drahtlos.

Ein drahtloses Gaming-Headset für nur $ 100? Unmöglich. Andere Unternehmen verkaufen ihre drahtlosen Headsets für buchstäblich Hunderte von Dollar mehr, mit dem SteelSeries H Wireless und dem Astro A50, die beide bei 300 Dollar kommen. Und dennoch hat Corsair es geschafft, indem es die Schlüsselfunktionen des H1500 beibehält und Sie gleichzeitig von den Grenzen Ihres Schreibtisches befreit, und es sind nur 20 Dollar mehr als der H1500. Das ist ziemlich erstaunlich, und es ist einfach das beste Verkaufsargument für dieses Headset.

[Lesen Sie weiter: Diese 20 packenden PC-Spiele werden Tage Ihres Lebens kosten]

Außerhalb des kabellosen Aspekts nimmt der H2100 jedoch beide Sünden und Stärken des H1500. Hauptsächlich die Sünden.

Dieser Test ist Teil unserer Zusammenfassung der besten Gaming-Headsets . Details zu Konkurrenzprodukten und deren Testmöglichkeiten finden Sie hier.

Wie beim H1500 ist es erfrischend zu sehen, dass ein Unternehmen ein gelb-schwarzes Farbschema verwendet. Es ist einzigartig und ich finde es weniger störend als die Standard Rot / Neon Grün und Schwarz von den meisten Firmen verwendet. Die H2100 ist auch sehr langlebig, mit dicken Kunststoffschienen und kräftigen Ohrmuscheln, dabei leicht genug, dass sie nicht schwer zu tragen ist.

Sie erhalten auch Steuerelemente in das Headset integriert, dank der Tatsache, dass es kabellos ist . Diese sind so nett, ich bin fast genervt, dass sie nicht in der H1500 waren - der Lautstärkeregler ist derselbe, der an Corsairs K70 und K90 Tastaturmodellen verwendet wird, und das Mikrofon klappt auf, um stumm zu schalten. Es gibt auch einen massiven Power-Knopf in der linken Ohrmuschel, zusammen mit einer ähnlich massiven LED, um anzuzeigen, ob das Gerät eingeschaltet ist.

Der seltsamste Teil über das Tragen des H2100 ist die fehlende Polsterung in den Ohrmuscheln. Ich denke, es war ein kostensparendes Manöver, aber ich war überrascht, als ich sie zum ersten Mal anzog - die Ohren sind hart . Ich habe mich daran gewöhnt, und die H2100 versiegelt immer noch gegen meinen Kopf, aber das ist das genaue Gegenteil des Standards "Wir haben dieses Headset mit Wolken aus Marshmallows gepolstert", wohin die meisten Firmen gehen.

Der Sound des H2100 ist vergleichbar mit dem H1500. Mit anderen Worten, es ist nicht großartig. Der H2100 hat das gleiche helle Klangprofil, welches nach ein oder zwei Stunden extrem ermüdend ist. Es ist bezeichnend, dass fast alle EQ-Presets in der Corsair-Software das Low-End so weit wie möglich gepumpt haben (+ 12db). Das Headset wird auch sehr laut, aber mit dem Nebeneffekt, dass bestimmte Frequenzen den Klang bei mäßig hohen Lautstärken verzerren oder rattern.

Der 7.1 Surround Sound ist kein großes Verkaufsargument, obwohl Corsair sich stark dagegen lehnt . Manchmal ist die zusätzliche Direktionalität bemerkbar, aber die meiste Zeit klingt es wie ein ausgehöhlter Stereo-Kopfhörer. Mit anderen Worten, es ist Headset-Surround-Sound - nicht mehr und nicht weniger und definitiv nichts Revolutionäres.

Das Mikrofon hat einen seltsamen Ton im Hintergrund, ist aber ansonsten ziemlich gut bei der Sprachwiedergabe. Die Tatsache, dass Sie das Boom-Mikrofon stummschalten können, ist äußerst praktisch, und ich weiß nicht, warum Corsair es nicht nur auf dem H1500 aufgenommen hat.

Kabellose Treue hält bis zu 30 Fuß, obwohl ich angefangen habe ein Knistern um 20 Fuß zu bemerken. Die Wände haben diesen Bereich offensichtlich erheblich verkleinert, wobei eine einzige Wand meiner Wohnung in San Francisco die Reichweite auf 10 bis 15 Fuß gekürzt hat. Corsair enthält auch eine 4-5 Fuß Antenne, die Sie in einen USB-Steckplatz einstecken können und sich von Ihrem Computer ausstrecken können.

Der Akku hält ungefähr zehn Stunden, danach stecken Sie fest in einen USB-Anschluss bis das Headset aufgeladen wird. Da der Wireless-Dongle auch einen USB-Steckplatz belegt, sind für die Nutzung des H2100 insgesamt zwei Steckplätze erforderlich.

Bottom line

Das H2100 ist kein fantastisches kabelloses Headset, aber es ist ein billiges kabelloses Headset. Mit anderen Unternehmen, die einen exorbitanten Betrag aufladen, um drahtlos zu gehen, erwarte ich, dass all meine Rede von Klangqualität und Design und dergleichen nicht von Bedeutung sein wird, wenn Sie das Kabel zu einem vernünftigen Preis schneiden wollen. Corsair ist einer der wenigen, die eine Wireless-Option zu diesem Preis anbieten, und Sie können sehen, warum die Ecken offensichtlich geschnitten wurden, besonders in Bezug auf das Design.

Aber es sind nur 100 Dollar. Für ein kabelloses Headset. Es ist zweifelhaft, dass Sie anderswo ein besseres Geschäft finden.

Top